Solidarische Landwirtschaft - Landwirtschaft der Zukunft

Da geben sich Landwirt und Verbraucher die Hand. 

Grundgedanke der solidarischen Landwirtschaft ist die Sicherung regionaler Landwirtschaft unabhängig von Wettereinflüssen und Marktschwankungen.
Durch eine Verpflichtung des Verbrauchers, die Arbeit des Hofes für ein Erntejahr zu bezahlen, entsteht Planungssicherheit.

Der Verbraucher trägt das Risiko der Landwirtschaft mit, bekommt Einblick ins Hofleben und regionale Produkte mit gutem Geschmack vom eigenen Hof. 
Natürliche Schwankungen in der Milch-/Verarbeitungsleistung führen häufig zum Ausschuss von Genussmitteln und zur Entsorgung. Auch dem wirken wir damit entgegen.

 

Die Solawi Landwandel - Zwei Höfe, die unterschiedlicher nicht sein könnten, arbeiten gemeinsam. 

Zum einen das Klostergut Heiningen, ein viehhaltender Biobetrieb mit eigener Hofkäserei im Besitz der Familie Degener, der Milch, Milchprodukte, Käse und Fleisch produziert. Zum anderen die Hofgemeinschaft Lindenhof, ein linkes Agrar- und Wohnprojekt, das keine Besitzer und Vorgesetzte kennt und Acker- und Gemüsebau nach Bioland-Richtlinien betreibt. Gemeinsam ist beiden die starke Verwurzelung in der Region, die in den jeweils ausgeprägten Direktvermarktungen, z.B. in den eigenen Hofläden und Ständen auf Wochenmärkten, zum Ausdruck kommt. Auch haben beide Höfe jahrzehntelange Erfahrung mit ökologischer Landwirtschaft und sind immer darauf bedacht, so schonend wie möglich zu wirtschaften und mehr für den Umweltschutz zu tun, als es die Richtlinien vorschreiben.

Unabhängig sein von den Märkten

 Ziel ist, die jeweilige vielfältige, bäuerliche Wirtschaftsweise zu fördern und den Betrieben ein Überleben unabhängig von den Gesetzen des Marktes zu garantieren. Da sich die Produkte der Höfe stark unterscheiden und gut ergänzen, haben wir uns zusammen geschlossen, um bestimmte Infrastrukturen gemeinsam aufzubauen und zu nutzen. Dies sind v.a. die Internetpräsenz mit dazugehörigem Forum als Kommunikationsplattform sowie die gemeinsame Belieferung der Depots. Für die Landwandel-Gruppe hat das den Vorteil eines größeren Sortiments. Sie ist somit einen Schritt näher an der angestrebten regionalen Vollversorgung.

 

Das bieten wir Euch

Der Lindenhof hat etwa 60 Arten Gemüse sowie Kartoffeln, Getreide und Beerenobst für Euch im Angebot. Das Klostergut beliefert Euch über die Solawi wöchentlich mit Milch und Milchprodukten und zu festen Terminen im Jahr mit Fleisch von Rind, Kalb, Schwein und/oder Ziege.